Lymphatische Malformation

Autor/en

Sklerotherapie
Lymphatische Malformation: In der HE-Färbung (links) sieht man zahlreiche dilatierte unregelmäßige Gefäßwände, hier sehr dicht gelagert mit sehr dünner Wandung. Immunhistochemisch (rechts) zeigen die Gefäßendothelien eine Expression von D2-40 (braune Auskleidung) als Zeichen für ihren lymphatischen Ursprung

Lymphatische Malformationen (LM) sind aus zahlreichen dilatierten , dysplastischen Lymphgefäßen aufgebaut, die teilweise so massiv dilatiert sind, dass sie Lymphzysten bilden. Man unterscheidet hier verschiedene Formen dieser zystischen Veränderungen:

Für die genaue Unterscheidung gibt es keine ganz klaren Regeln, allgemein geht man von einer makrozystischen LM aus bei Zysten größer 1 cm. Ein Punkt, der hier bei der Unterscheidung helfen kann, ist die praktische Frage, ob Zysten punktiert werden können und somit durch Sklerosierung eine Größenreduktion der Läsion erreicht werden kann.