KMP Therapieprinzipien

Autor/en

Am wichtigsten ist zunächst das Erkennen des entsprechenden Risikos für das Auftreten eines KMP, damit also die korrekte diagnostische Einordnung eines Gefäßtumors als KHE/TA.

Wichtigstes Therapieziel ist dann eine schnelle und effektive Verkleinerung des Tumorvolumens.

Die Kontaktfläche der zirkulierenden Thrombozyten mit dem gerinnungs- und plättchenaktivierenden pathologischen Tumorgefäß endothel muss so effektiv wie möglich verringert werden.

Hierfür stehen medikamentöse, radiologisch-interventionelle (Embolisation) und zum Teil auch offen chirurgische Verfahren zur Verfügung.