Schnell progrediente Venöse Malformation am Hals bei Kleinkind

Autor/en

Kurzbeschreibung

Im Alter von 2 Jahren und einem Monat hat sich erstmals an einer bisher völlig unauffälligen Stelle medial supraklavikulär am Hals links eine kleine, deutlich schmerzhafte Schwellung gebildet. Dort damals auch eine geringe Verhärtung im sinne einer akuten Thrombophlebitis innerhalb der Venösen Malformation. Das Volumen der Schwellung bis zur klinischen Vorstellung acht Monate später war schwankend, mal etwas größer, mal etwas weniger groß. Das Volumen hat aber im Laufe der Monate insgesamt deutlich zugenommen. Die darüber liegende Haut ist minimal bläulich verfärbt.

Schwellung am Hals bei Kleinkind

Erläuterungen

1Schwellung supraklavikulär

Kurzbeschreibung

In der B-Bild Sonographie (Längsschnitt) zeigt sich die venöse Malformation relativ homogen echoarm bis echofrei. Die venösen dysplastischen Gefäßkanäle sind mit dem Schallkopf kompressibel und enthalten flüssiges Blut.

Venöse Malformation Sonographie (Längsschnitt)

Erläuterungen

1Venöse Malformation

Kurzbeschreibung

In der B-Bild Sonographie (Querschnitt) zeigt sich die venöse Malformation ebenfalls kombiniert echoarm bis echofrei. Die echoreicheren Anteile entsprechen Abschnitten der VM, in denen das enthaltene Blut bereits geronnen ist. In den echofreien Anteilen ist das enthaltene Blut noch flüssig. Zudem findet sich ein kleiner Phlebolith in der Läsion, dies ist praktisch pathognomonisch für eine Venöse Malformation.

Venöse Malformation Sonographie B-Bild Sonographie (Querschnitt) Phlebolith

Erläuterungen

1Echoreichere Anteile
2Phlebolith
3Echofreie Anteile

Kurzbeschreibung

In der Farbkodierten Duplex Sonographie (FKDS) ist die venöse Malformation ebenfalls klar abgrenzbar. Da es sich um eine slow-flow Läsion handelt, zeigt sie praktisch keine Perfusion hier. Der Durchfluss durch de Läsion ist minimal. Farbsignale finden sich nur sehr wenige außerhalb der Venösen Malformation, trotz niedriger gewählter Pulsrepetitionsfrequenz.

Venöse Malformation slow-flow Läsion

Erläuterungen

1Venöse Malformation
2Farbsignale

Kurzbeschreibung

In der quantitativen, kontrastmittelunterstützten Sonographie (CEUS) werden zur Perfusionsanalyse der venösen Malformation mehrere Areale bzw. Untersuchungsvolumina kontinuierlich hinsichtlich ihrer Kontrastmittelanreicherung gemessen und ausgewertet. Die hier gemessenen Werte zeigen ebenfalls den klassischen Charakter einer slow-flow Läsion.

Venöse Malformation Untersuchungsvolumina

Erläuterungen

1Untersuchungsvolumina

Kurzbeschreibung

In der koronaren MRT (linkes Bild T2-Wichtung, rechtes Bild T1-Wichtung nativ) ist die venöse Malformation sehr gut abgrenzbar. In der T2-Wichtung ist sie stark hyperintens, in der nativen T1-Wichtung isointens zur Muskulatur. Die Signalgebung ist klassisch für den Charakter einer slow-flow Läsion.

Venöse Malformation MRT

Erläuterungen

1VM (T2-Wichtung)
2VM (T1-Wichtung)

Kurzbeschreibung

In der koronaren MRT (linkes Bild T2-Wichtung, rechtes Bild T1-Wichtung nativ) etwas weiter dorsal ist sehr gut ein größerer Thrombus innerhalb der venösen Malformation abgrenzbar. In der T2-Wichtung ist dieser hypointens im Vergleich zur stark hyperintensen VM. In der nativen T1-Wichtung ist er ganz gering hyperintenser als die umgebende hypointense VM.

Thrombus innerhalb der venösen Malformation

Erläuterungen

1Thrombus in VM (T2-Wichtung)
2Thrombus in VM (T1-Wichtung)

Kurzbeschreibung

In der axialen MRT (T2-Wichtung) zeigt sich ebenfalls die dorsale Lage des größeren hypointensen Thrombus innerhalb der stark hyperintensen venösen Malformation. Zudem klassischer Flüssigkeits-Flüssigkeits-Spiegel innerhalb der VM. Die etwas signalärmeren, korpuskulären Bestandteile setzen sich mit der Schwerkraft nach dorsal ab (Rückenlage), das etwas signalreichere Blutserum „schwimmt“ oben (ventral) auf, dazwischen bildet sich ein Spiegel.

Venöse Malformation am Hals Thrombus

Erläuterungen

1Venöse Malformation
2Thrombus
3Spiegel

Kurzbeschreibung

Die axiale MRT (T1-Wichtung) auf gleicher Höhe nach Kontrastmittelgabe zeigt eine zentrale Anreicherung innerhalb der venösen Malformation. Diese Anreicherung ist jedoch relativ langsam und erst Minuten nach KM-Injektion feststellbar und zum Zeitpunkt der Aufnahme noch unvollständig.

Venöse Malformation Magnetresonanztomographie

Erläuterungen

1Venöse Malformation
2KM Anreicherung

Kurzbeschreibung

Die koronare MRT in T1-Wichtung, links vor und rechts nach Kontrastmittelgabe, auf gleicher Schnittebene zeigt die inhomogene, zu diesem Zeitpunkt noch unvollständige Kontrastmittelaufnahme sehr gut. Die Läsion nimmt langsam von zentral radspeichenartig KM auf.

Venöse Malformation Magnetresonanztomographie

Erläuterungen

1VM nativ
2VM nach Kontrastmittel

Kurzbeschreibung

Aufgrund des schnellen Größenwachstums und der rezidivierenden, schmerzhaften Thrombophlebitiden wurde eine Sklerosierungstherapie durchgeführt. Die hier dargestellte Kontrastmittelinjektion über eine eingebrachte Punktionsnadel zeigt eine weitgehende Kontrastierung der venösen Malformation, somit gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Sklerosierungstherapie.

Venöse Malformation am Hals Klavikula

Erläuterungen

1Punktionsnadel
2Venöse Malformation
3Klavikula

Kurzbeschreibung

In der Digitalen Subtraktionsangiographie nach KM-Injektion über die gleiche Nadel zeigt sich ebenfalls sehr gut die fast vollständige Füllung der Venösen Malformation aus dieser Nadelposition. Nur kleine, sehr dünnlumige Kommunikationsvenen stellen sich dar. Daher kann aus dieser Nadelposition ein Großteil der VM sklerosiert werden.

Venöse Malformation am Hals Sklerosierungstherapie

Erläuterungen

1Punktionsnadel
2Venöse Malformation
3Kommunikationsvenen

Kurzbeschreibung

In der Durchleuchtungskontrolle (seitliche Ebene) nach Injektion von 8 ml Polidocanol-Schaum (3%, 1 : 4 in Luft aufgeschäumt) ist die gesamte VM mit dem nicht kontrastierenden Schaum ausgefüllt. Das vorher enthaltene Kontrastmittel ist praktisch vollständig durch den Sklerosierungsschaum verdrängt. Damit besteht eine sehr gute Chance, dass die Läsion sehr weitgehend durch den Eingriff verschlossen wird.

Venöse Malformation Kleinkind Durchleuchtungskontrolle

Erläuterungen

1Punktionskanüle
2Venöse Malformation
3Kompresse (extern)
4Backenzahn
Zusammenfassung Sklerosierungstherapie

Schwellung am Hals bei Kleinkind
10663
Venöse Malformation Sonographie (Längsschnitt)
10665
Venöse Malformation Sonographie B-Bild Sonographie (Querschnitt) Phlebolith
10669
Venöse Malformation slow-flow Läsion
10672
Venöse Malformation Untersuchungsvolumina
10674
Venöse Malformation MRT
10677
Thrombus innerhalb der venösen Malformation
10680
Venöse Malformation am Hals Thrombus
10684
Venöse Malformation Magnetresonanztomographie
10687
Venöse Malformation Magnetresonanztomographie
10690
Venöse Malformation am Hals Klavikula
10694
Venöse Malformation am Hals Sklerosierungstherapie
10698
Venöse Malformation Kleinkind Durchleuchtungskontrolle
10703
Zusammenfassung Sklerosierungstherapie
10704